Erste-Hilfe-Ausstattung (112 Produkte)

  • Marke
  • Filter
ausgewählte Produkte vergleichen
Bitte wählen Sie:
* Gewerblicher Shop. Preis netto zzgl. Versandkosten

Für den Fall der Fälle die geeignete Erste-Hilfe-Ausstattung


In jedem Unternehmen, egal in welcher Branche, sollten sich geeignete Produkte der Erste-Hilfe-Ausstattung befinden. Diese sorgen dafür, dass in Gefahrensituationen schnell die entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden können. So sollten vor allem Mitarbeiter, welche mit Chemikalien in Berührung kommen, über den direkten Zugang zu Augenspül-Stationen, Ganzkörperduschen usw. verfügen. In Chemielaboren sind solche Einrichtungen sogar Pflicht. Diese Erste-Hilfe-Ausstattung ist im Ernstfall möglicherweise in der Lage, das Augenlicht Ihrer Mitarbeiter zu retten. In unserem breiten Sortiment finden Sie vom Erste-Hilfe-Koffer für Ihren PKW über Sanitätsschränke und Untersuchungsliegen alles für Ihre Erste-Hilfe-Ausstattung, was Sie benötigen. Durch den Einsatz einer entsprechenden Beschilderung bzw. die regelmäßige Schulung Ihrer Mitarbeiter stellen Sie sicher, dass alle Maßnahmen im Ernstfall korrekt ergriffen werden können.


Schnell zugängliche Sicherheit für Ihre Augen mit dem Augenspül-Koffer


Zu einer vollständigen Erste-Hilfe-Ausstattung in Ihrem Unternehmen sollte definitiv ein Augenspül-Koffer gehören. Dieser kommt immer dann zum Einsatz, wenn einer Person kleine Partikel, schädliche Flüssigkeiten oder sonstige Fremdkörper in die Augen gelangt sind. Der praktische Koffer mit halbtransparenter Farbe lässt sich mit einer Wandhalterung an der Wand montieren, dort im Notfall leicht bedienen oder abnehmen und zum Einsatzort transportieren. Die Übersicht über den Füllzustand der Erste-Hilfe-Ausstattung fällt aufgrund des gewählten Materials auch in geschlossenem Zustand sehr leicht. Der Augenspül-Koffer ist mit 2 Flaschen steriler Augenspülflüssigkeit á 500 ml, 2 ph-neutraler Lösungen á 20 ml, 10 Kochsalzlösungen in Mini-Pads und Einmaltüchern gefüllt. Die ph-neutralen Lösungen kommen bei Verätzungen zum Einsatz. Die Mini-Pads mit Kochsalzlösung finden ihren Nutzen beim Ausspülen kleiner Artikel. Ungeöffnet sind die Flaschen maximal 3 Jahre haltbar.


Praktische Aufbewahrung von klappbaren Tragen und Co. im Sanitätsschrank


Der Sanitätsschrank eignet sich zur platzsparenden Unterbringung Ihrer Erste-Hilfe-Ausstattung. Er ist 2 m hoch, 30 cm breit und 20 cm tief, sodass er sich perfekt auch in kleinen Nischen unterbringen lässt. In ihm finden Erste-Hilfe-Koffer, zusammenklappbare Tragen und sonstige für die erste Hilfe relevante Artikel ihren Platz. Der Sanitätsschrank ist aus hochwertigem Qualitäts-Stahlblech gefertigt und mit einer schützenden Pulverbeschichtung in Blau versehen. Die Tür dieser Erste-Hilfe-Ausstattung besitzt eine Schaumstoffdichtung, die dauerelastische Eigenschaften aufweist. Über ein Sicherheits-Zylinderschloss lässt sich der Schrank verschließen. An der Außenseite der Tür befindet sich ein Notschlüsselfach mit einer Glasabdeckung. Hier lagert der Reserveschlüssel.


Schaffen Sie optimale Behandlungsmöglichkeiten mit der Untersuchungsliege


Wenn es denn einmal zu einem Notfall kommen sollte, dann bietet sich die Untersuchung bzw. Ruhephase des zu Behandelnden auf der zweiteiligen Untersuchungsliege an. Der Rahmen dieser Erste-Hilfe-Ausstattung besteht aus einem Winkelstahl-Profil, welches extrem belastbar und solider ist und über eine Pulverbeschichtung in Weiß verfügt. Diese schützt das Material effektiv vor Schäden aller Art. Die Füße der Untersuchungsliege bestehen aus Vierkant-Stahlrohren. Das feste, aber bequeme Polster ist aus einem fein genarbten Bezug aus Kunstleder gefertigt, welcher über eine Füllung aus Polyätherschaumstoff verfügt. Das Polster hat eine Dicke von 80 mm. Das Kopfteil der Erste-Hilfe-Ausstattung lässt sich dank einer integrierten Raste in der Neigung verstellen. So lässt sie sich je nach Zustand und Belieben des Patienten individuell einstellen. Nach § 31 der Arbeitsstätten-Verordnung müssen sich innerhalb eines Herstellungs- u. Verarbeitungsbetriebs je nach Beschäftigtenanzahl eine bestimmte Anzahl an Untersuchungsliegen befinden.