Außenanlagen

Außenanlagen: der erste Eindruck zählt.


Jeder Bescher, Kunde oder Geschäftspartner sieht zuerst die Außenanlagen eines Betriebs oder einer Firma. Aus diesem Grund ist die Gestaltung und Präsentation der Außenanlagen so wichtig. Aber was genau sind Außenanlagen? Zur Erklärung definieren wir zuerst den Begriff, um klar zu machen, was darunter zu verstehen ist.


Definition des Begriffs Außenanlagen:


Außenanlagen sind die Bereiche des Grundstückes eines Betriebs oder einer Firma, die nicht mit festen Gebäuden bebaut sind. Das können je nach Betrieb Fahrwege, Gehwege, Freiflächen, Grünflächen, Lagerflächen und Ladezone sein. Dazu kommen Parkplätze, Stellflächen für Fahrräder und viele vom Unternehmen abhängige Spezialfälle. Gemein ist ihnen die Sichtbarkeit für die Öffentlichkeit. Gerade der letzte Punkt ist essenziell. Außenanlagen sind quasi das Aushängeschild, das den ersten Eindruck vom Unternehmen vermittelt und der Bereich, für den das Unternehmen selbst verantwortlich ist. Das hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass selbst kleine Firmen ihre Außenanlage professionell von Gärtnern oder sogar Landschaftsarchitekten gestalten lassen. Aber nicht nur die Gestaltung der freien, bisher ungenutzten Flächen ist wichtig. Viele Betriebe sind darauf angewiesen Material unter freiem Himmel zu lagern. In diesem Fall empfiehlt es sich, auf die Ordnung auf der Lagerfläche zu achten oder sie mit einem Sichtschutz optisch abzutrennen. Alternativ können kleinere Gegenstände auch in einem Mehrzweckraum untergebracht werden.


Ist die Ladezone einsehbar, können entsprechende Halleneinrichtungen den Blick lenken und für einen ordentlichen Eindruck sorgen. Natürlich darf man sehen, dass in dem Betrieb gearbeitet wird. Aber es gibt immer Situationen, in denen neugierige Blicke unerwünscht oder sogar Betriebsgeheimnisse gefährdet sind.


Die Gestaltung der Außenanlagen mit Außenmobiliar


Außenanlagen werden am besten strikt nach ihrer Funktion getrennt. Zur Verkehrssicherung sollten die Wege für den motorisiertem Verkehr von Wegen für Fußgänger und Radfahrer getrennt sein. Dazu muss nicht unbedingt extra ein Gehweg angelegt werden. Leitpfosten können diese Aufgabe ebenfalls kostengünstig übernehmen. Wenn Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, bietet es sich an, überdachte Stellplätze in ausreichender Anzahl für die Fahrräder bereitzuhalten. So stehen die Räder nicht irgendwo auf dem Gelände, sondern geordnet an einem zentralen Ort. Auch die Gestaltung der Außenanlagen mit Bänken, Mülleimern und Schaukästen hat sich bewährt. Da man den Mitarbeitern das Rauchen schlecht verbieten kann, empfiehlt sich die Einrichtung einer Raucherinsel. Aschenbecher, Überdachung und Windschutz sind hier sinnvolle Außenanlagen. Kurze Wege zur Raucherinsel erhöhen die Produktivität, weshalb größere Betrieben durchaus mehrere dieser Außenanlagen vorhalten sollten.


Präsentieren, Leiten und Informieren: hohe Anforderungen in verschiedenen Bereichen.


Zur Präsentation empfehlen sich Fahnenmast, die Besucher schon aus einiger Entfernung auf ihr Ziel aufmerksam machen. Dabei sollte der Fahnenmast mit Fahnen mit dem Logo der Firma ausgestattet sein. Hat der Fahnenmast einen Mastarm, ist die Fahne auch bei wenig Wind deutlich zu sehen. Auch der Briefkasten sollte ordentlich aussehen, den nicht nur der Postbote wirft dort Sendungen ein. Auf den Außenanlagen selbst sollten Kunden, Besucher, Lieferanten und Mitarbeiter mit einer deutlichen Beschilderung informiert und geleitet werden.


Auf dem Betriebsgelände obliegt die Verkehrssicherung dem Betrieb. Das Sperren von Gefahrenbereichen ist nicht nur im Interesse der Besucher, sondern besonders im Interesse des Unternehmens. Das Befahren der Außenanlagen sollte nur mit niedriger Geschwindigkeit erlaubt oder mit entsprechenden Schwellen erzwungen werden. Gerade Flächen in Mischnutzung wie Parkplätze sind besondere Gefahrenquellen unter den Außenanlagen. Wenn große Bereiche der Außenanlage einheitlich gestaltet sind, sollten Bodenmarkierungen die einzelnen Bereiche kennzeichnen. Was ist Lagerfläche und was Ladezone? Farbige Markierungen der Außenanlage erleichtern den Betriebsablauf.


Wo schwere Maschinen und Gebäude nah beieinander sind, ist das Potenzial für große Schäden sehr hoch. Eine Pufferzone zwischen Gebäude und Fahrwegen minimiert die Gefahr für die Immobilien. Besonders Ecken sollten in jedem Fall mit einem Rammschutz versehen werden, um unachtsame Lieferanten und Mitarbeiter von ihnen fernzuhalten.


Das Außenmobiliar ist ebenfalls ein sehr wichtiger Faktor. Normale Briefkästen sind oftmals zu klein, um die ganze Post für einen Betrieb aufnehmen zu können. Daher finden Sie auf Firmenbedarf-discount.de Briefkasten, die sich genau an die Bedürfnisse Ihres Betriebes anpassen! Bänke bieten den Menschen, die im Betrieb beschäftigt sind, Ausruh- und Pausenmöglichkeiten. Außerdem können Kunden und vor allem ältere Menschen eine Sitzgelegenheit gut gebrauchen! Ascher – und Abfallbehälter sorgen zudem dafür, dass der Betrieb sauber gehalten wird. So wird eine teure Außenreinigung der Aussenanlagen vermieden! Auch Fahrrad – Ständer sind vorteilhaft. So können Arbeitende mit dem Fahrrad zum Betrieb kommen und auch Kunden können während ihrer Besuchszeit ihre Fahrräder sicher befestigen! Sorgen Sie dafür, dass Ihr Betrieb professionell und attraktiv wird!